Skip Navigation

Ergotherapie — Schmerztherapie

Schmerztherapie

Schmerztherapie nach Hockenholz

In der Schmerztherapie kommt das Ebenmodell nach Hockenholz zur Anwendung. In einer festgelegten Reihenfolge werden verschiedene Strukturen des Körpers untersucht, um alle Ebenen, die möglicherweise an einer Schmerzsymptomatik beteiligt bzw. ursächlich dafür sind, zu erkennen und zu behandeln. In diesem Ebenensystem wird der schmerzhafte Bereich untersucht, aber auch das fasziale System, das entsprechende Wirbelsäulensegment und das vegetative Nervensystem mit der Verbindung zu den Inneren Organen. Diese Ebenen können individuell mit der Traditionellen Chinesischen Medizin und der psycho-emotionalen Ebene ergänzt werden.

Definition von Schmerz

Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit aktueller oder potentieller Gewebeschädigung verknüpft ist oder mit einer solchen Schädigung beschrieben wird. (IASP 1994)

Chronische Schmerzen

Dauert der Schmerz über die zu erwartende Heilungszeit, mehrheitlich werden hier drei Monate genannt, spricht man von chronischen Schmerzen. Es besteht meist keine Gewebsschädigung (mehr). Der Körper nimmt aber weiterhin Schmerzen wahr. Die Ausbildung eines Schmerzgedächtnisses kann die Folge sein. Bei der gesteigerten Sensibiliät bilden sich neue Informationsbahnen, die im Gehirn weiter gefestigt und ausgebaut werden. Patienten mit Schmerzstörungen zeigen einen hohen Leidensdruck und haben durch die oft quälenden Schmerzen eine niedrige Lebenszufriedenheit. Erste Einschränkungen im Alltag beginnen. Schmerzen sind verbunden mit Ängsten, depressiven Verstimmungen, reduziertem Selbstwertgefühl und veränderter Körperwahrnehmung. Zusammen mit unseren Patienten, stellen wir einen individuellen Behandlungsplan auf. Sie helfen uns dabei, da Sie allein Ihr Schmerzverhalten im Alltag bemerken und wir steuern unseren therapeutischen Erfahrungswert und Fachwissen bei um Ihnen eine erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten.

Behandlung der Schmerzen

Vor Beginn der Behandlung ist ein umfangreiches Anamnesegespräch unerlässlich. Oft liegen die Ursachen für langjährige Schmerzen in der Vergangenheit.
• Lokalisation sowie Dokumentation des Schmerzes
• Behandlungsmöglichkeiten basierend auf dem Ebenenmodell der Schmerzergotherapie
• Neurofeedbacktraining
• Körperwahrnehmungstraining
• Kraft, Bewegungs- und Gleichgewichtstraining
• Spiegeltherapie
• Ödembehandlung
• Handlungsfähigkeit im Alltag trotz bestehender Schmerzsymptomatik erlernen
• Thermische Anwendungen wie Wärme oder Kälte
• erlernen von Entspannungstechniken

Wir behandeln Patienten mit folgenden Krankheitsbildern:

• akute und chronische Schmerzzustände nach Unfällen und Operationen
• komplex regionales Schmerzsyndrom (CRPS o. M.Sudek)
• Polyneuropathie
• Fibromyalgie
• Rückenschmerzen „chronische Beschwerden“
• Kopfschmerzsymptomatik „Cluster Kopfschmerzen, Migräne“
• nach Amputationen „Phantomschmerzen“
• Sensibilitätsstörungen „Diabetes“
• und weitere Erkrankungen mit Schmerzsymptomatik

„Sagen sie, was sie wollen, aber eines der schönsten Dinge im Leben ist, wenn ein Schmerz nachlässt“  - Wolfgang J. Reus