Skip Navigation

Logopädie — Schluckstörungen
(Behandlungen nur in der Haidhauser Praxis)

Schluckstörungen

Wann spricht man von einer Schluckstörung?

Schlucken sichert unser Überleben und scheint auf den ersten Blick einfach: Das zu Schluckende wird von der Mundhöhle über Rachen und Speiseröhre weiter in den Magen transportiert. Sind aber beteiligte Strukturen oder das Zusammenspiel beeinträchtigt, kann es zu Störungen im Transport kommen – einer sogenannten Dysphagie. Diese führt im besten Fall zu Einschränkungen in der Lebensqualität, kann aber durch Austrocknung, Abmagerung oder Lungenkomplikationen zu lebensbedrohenden Folgeerkrankungen führen.

Unser Therapieangebot richtet sich an Patienten, deren Schluckstörungen folgende Ursachen haben

• Falsch erlerntes Schluckmuster
• Neurologische: z.B. nach Schlaganfall, Hirnblutung, Hypoxie, Hirntumoren oder Nervenerkrankungen
• Organische: z.B. nach Tumor-OP, Unfalldefekten, Erkrankungen im Mund-, Rachen-, Kehlkopfbereich

Unser Ziel: Die Normalisierung Ihrer Schluckfunktion

Wir setzen nach einer umfassenden Diagnose in einer individuellen Therapie alles daran, die physiologischen Abläufe wiederherzustellen bzw. gestörte Muskelfunktionen oder eingeschränkte Sensibilität zu normalisieren. Je nach Krankheitsbild helfen wir Ihnen auch, eine Fehl- bzw. Mangelernährung oder lebensbedrohliche Zustände durch Aspiration zu vermeiden.

Oft wird bei besonders schweren Schluckstörungen aus Sicherheitsgründen eine Trachealkanüle gelegt, um die Lunge zu schützen. Die Haidhauser Praxis ist darauf spezialisiert, das so genannte Trachealkanülenmanagment mit folgenden Zielen durchzuführen: Verbesserung und Normalisierung des Schluckaktes, Erarbeitung und Umsetzung von Kompensationsstrategien sowie Ermöglichung oraler Nahrungsaufnahme und Erhöhung der Schluckfrequenz.